CD „Manigem Herzen"

Ensemble Nu:n bei Raumklang 2019

Mittelalterliche Lieder und Gesänge in einem neuen Gewand

Cora Schmeiser – Gesang
Gert Anklam – Saxophone
Falk Zenker – Gitarren, Live Looping, Klanginstrumente
  • 01. Manigem herzen, Minnelied, Heinrich von Veldeke, 12. Jh.

  • 02. Unicornis captivatur, Codex Engelberg, 14. Jh.

  • 03. O choruscans lux, Antiphon, Hildegard von Bingen, 1098-1179

  • 04. De moi dolereus, Trouvèrelied, Guiot de Dijon, um 1220

  • 05. Quis dabit, Klagelied, Las Huelgas Codex, 13. Jh.

  • 06. Conditor alme siderum, Hymnus, ca. 7. Jh.

  • 07. Quant je voi, Trouvèrelied, Raoul de Ferrières, 13. Jh.

  • 08. Benedicamus Domino, Codex Engelberg, 14. Jh. (Saxophon solo)

  • 09. Atressi com lo leoç, Troubadourlied, Rigaut de Berbezilh, um 1150

  • 10. Sys willekomen, Leise, Erfurter Handschrift, 1394

Mit Aufnahmen von Nu:n-Konzerten in Berlin, Wechterswinkel, Ascheberg, Raesfeld und Otterberg (Track 3/4/6/9 © SWR 2016, Lizenziert durch SWR Media Services GmbH 2019)  © Raumklang 2019 RK 3901

CD bestellen über Shop →  per PayPal oder auf Rechnung formlos Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!zu je 15€ zuzüglich 2€ Versand.


Hörbeispiele als Videos der Livemitschnitte


CD-Besprechungen:

„Ich bin sehr beeindruckt von der Tiefe dieser Musik, vom Ausloten historischer Räume, bei gleichzeitiger Hingabe an den Spielprozess im Hier und Jetzt. Beispielhaft erscheint mir auch der Respekt, mit dem sich das Ensemble den überlieferten Vorlagen nähert - behutsam, aber doch auch mutig in der Aneignung, die weit über das Wiedergeben des Gefundenen hinausgeht und die eigene Gefühls- und Vorstellungswelt einfließen lässt."
[Bert Noglik, MDR Kultur, Juni 2019]
 
„Der Blues des Mittelalters, mit Cora Schmeisers glockenhellem Parlando- Gesang, Gert Anklams jazzigem Saxophon und Falk Zenkers gedankenverlorener Gitarre. Zum Wegdriften in Sommernächten."
[Tagesspiegel 16.06.19, Tagesspiegel-Kritikerinnen und –Kritiker empfehlen „Die beste Musik im Sommer“, Christiane Peitz]
 
„Was die drei aus den Vorlagen gemacht haben, ist so spannend und vielfältig, dass der Musikliebhaber große Freude mit dieser liebevoll eingespielten und produzierten CD haben wird. Es beginnt mit Falk Zenkers Nylonstring, die Okzident und Orient so geschickt wie subtil verbindet, setzt sich mit den eleganten Linien von Gert Anklams Sopransaxophon fort und gipfelt im quellwasserklaren Gesang Cora Schmeisers. Während die Texte … den Bezug zur Epoche herstellen, wirkt die Musik erstaunlich zeitgemäß. Sie erinnert teilweise an Kammerjazz norwegischer Prägung, was das Album auch für Anhänger des ECM-Sounds attraktiv macht. … Eine raffinierte Mischung tut ihr Übriges, um das Album zu einem mehrdimensionalen Hörbild zu machen, das ganz nach dem Geschmack offener Ohren ist. Eine feine CD also, welche das Mittelalter-Thema bestens transzendiert und viel Hörgenuss beschert."
[Akustik Gitarre 5/19, Harald Wittig]

Solokonzert „Falkenflug“

Solokonzert - Fantasievolle Klangmalerei zum Abheben

Musik zu den aktuellen Soloalben "Wellentanz", "Falkenflug" und "Estampie solo"

Falk Zenker - Gitarre & Live Looping (oder akustisch)

„Falk Zenker ist einer der kreativsten Nylonstring-Gitarristen unseres Landes.“ [Akustik Gitarre Mai 2020]

"Eine unglaublich vielschichtige Produktion [Wellentanz, Anm.], in der es bei jedem Hören Neues zu entdecken gibt." [Folker 2022-03, Erik Prochnow]

(Wellentanz) "ist als Werk eines Meisters uneingeschränkt empfehlenswert.“ [Akustik Gitarre 4-22] 

„Falkenflug heißt sein viertes Soloalbum und seine Musik hat wirklich Flügel, mit denen sie in ferne Länder und weit zurück in die Vergangenheit fliegt. … Das Publikum war tief berührt von dieser Herzensmusik.“ [Augsburger Allgemeine. 17.05.17]
 
„Er ist ein Klangtüftler und Brückenbauer der besonderen Art,…, klassisch geschult und gesegnet mit der Gabe, immer wieder auf sensible, stilvolle und ganz eigene Weise Verbindungen zwischen Räumen und Zeiten zu erschaffen, wie nur er das kann und, ähnlich, der Oudspieler Arnouar Brahem oder der Monteverdi-Transplantateur Michel Godard. Ein ´Flugmodus´ der besonderen Art – liebenswert, weltbürgerlich, typisch Zenker und sehr, sehr schön.“ [Jazzpodium 5/17, Alexander Schmitz]
 
„Zenkers Gitarre wirkt wie ein Orchester.“ [Leipziger Volkszeitung, 20.05.00, Bert Noglik]
 
„Seine Musik verzauberte, weil sie Raum der Imagination ist, in dem jeder spazieren kann. Oder stehen bleiben. Entdecken.“ [Freie Presse, 23.04.02]
 
„Wunderschöne Kompositionen oder Bearbeitungen zwischen Mittelalter, Klassik, Flamenco und abgedrehter Weltmusikmoderne untermauerten den Ruf des Mannes aus Weimar als unglaublich fingerfertiger Gitarrist voll funkelnder Ideen und der Gabe, all dies auch mitreißend umzusetzen.“ [Akustik Gitarre 1/09, Michael Lohr]
 
„Musikalisch ist der Rahmen so weit wie ein klarer, besternter Abendhimmel. … Meist klingt es einfach nach Falk Zenker, einem Künstler, der mit allen musikalischen Wassern gewaschen ist und auf höchstem Niveau komponiert, improvisiert und arrangiert.“ [Folker 3/17, Rolf Beydemüller]
 
„Wie auf Adlerschwingen lässt der Zuhörer sich mittragen, und die Welt wird bunter und leichter. Warum? Diese Musik berührt einfach.“ [Acher und Bühler Bote 22.02.16]

Playlist

Videokonzert 2020

 

Live Looping oder akustisch

Seit meinem ersten Solokonzert 1997 benutze ich Loopgeräte und gelte damit als erster deutscher Akustik-Gitarrist, der Live-Looping im Konzert benutzt. Seitedem entwickle ich diese wunderbare Möglichkeit, live einzelne Phrasen aufzunehmen, zu vervielfältigen und klanglich zu gestalten, ständig weiter. Aber ich bleibe unabhängig davon und folge seither meiner selbstaufgestellten Regel:

„Wenn der Strom ausfällt, zünden wir eine Kerze an und ich spiele akustisch."

Und so wie ich diese Klangerweiterung liebe und genieße, verzichte ich in gut klingenden Räumen (oder bei nicht zu erhoffenden Stromausfall) auch gerne einmal darauf und spiele unverstärkt und rein akustisch.

 

CD „Wellentanz"

aktuelles Solo-Album TIMEZONE Juni 2022

Falk Zenker – Gitarre & Livelooping

CD „Falkenflug"

Solo-Album bei Acoustic Music 2017

Falk Zenker – Gitarre, Livelooping, Klanginstrumente

CD „Estampie solo"

Solo-Album 2014

Falk Zenker – Gitarre

Biografie:

Der Weimarer Gitarrist, Komponist und Klangkünsteler Falk Zenker wurde unlängst von der Fachzeitschrift Akustik Gitarre zu einem „der kreativsten Nylongitarristen des Landes“ gekürt und spielte mit seiner fantasievollen und assoziativen Musik bisher mehr als 1500 Solokonzerte im In- und Ausland. Außerdem tourt er mit seinem Ensemble Nu:n, das sich der modernen Betrachtung mittelalterlicher Musik verschrieben hat und realisiert diverse Klangkunstprojekte und Musik für Film, Fernsehen, Theater, Hörbücher und zur Selbsterfahrung.

Falk Zenker spielt Gitarrensaiten von Thomastik Infeld/ Wien (Classic Guitar CRK124)  

Ensemble Nu:n - Mittelalterliche Musik im neuen Gewand

Ensemble Nu:n „Manigem Herzen"
Mittelalterliche Musik im neuen Gewand

Kraftvolle Gregorianik, engelsgleiche Gesänge von Hildegard von Bingen und liebestrunkene Troubadourlieder - inszeniert in einem inspirierten Crossover aus Alter Musik, Jazz und Weltmusikmoderne.

Cora Schmeiser – Gesang/ Rezitation
Gert Anklam – Saxophone
Falk Zenker – Gitarre/ Klänge

www.ensemblenun.com

„Schon länger gelten sie als Geheimtipp in der Mittelalter-Szene. Weil sie die Wurzeln der abendländischen Musik so sensibel wie ideenreich zunächst ausgraben und dann behutsam ins Heute verpflanzen.“ [BR Klassik, 13.07.2014]

„Der Blues des Mittelalters, mit Cora Schmeisers glockenhellem Parlando- Gesang, Gert Anklams jazzigem Saxophon und Falk Zenkers gedankenverlorener Gitarre. Zum Wegdriften in Sommernächten.“ [Tagesspiegel 16.06.19, „Die beste Musik im Sommer“, Christiane Peitz]

„Alte Musik, aus frühen überlieferten Quellen unserer europäischen Kultur, interpretiert, gestaltet mit einer im heutigen verankerten Musizierhaltung, die respektvoll auf die Historie zurückblickt und diese zugleich auch aus der Erfahrung der Improvisation heraus zu aktualisieren weiß.“ [Bert Noglik, MDR Kultur, Juni 2019]

„Da wurde jeder Titel zum Augenblickserlebnis, das den Festsaal voll und ganz vereinnahmte. ... Stille erfüllte den Raum, ehe der Applaus einsetzte ... Da waren Könner zu Gast, die nach stürmischem Applaus noch eine Zugabe tänzerischer Lebensfreude draufsetzten.“ [SZ Bautzen, 19.04.2010]

 

Fast 20 erfolgreiche  Konzertjahre verbinden Nu:n in verschiedenen Besetzungen. Zahlreich sind die Konzerte in diversen  Konzertreihen  und  in  bedeutenden mittelalterlichen Kirchen in ganz Deutschland, Auftritte auf Festivals, wie der  „Vokalmusik  entlang  der  romanischen  Straße“  des  Kultursommers Rheinland-Pfalz dem  „Europäischen Kirchenmusikfestival  Schwäbisch Gmünd“ (SWR-Mitschnitt), in der Reihe „Musica Antiqua“ des Bayrischen Rundfunks im Germanischen Nationalmuseum  Nürnberg  (BR-Mitschnitt),  beim „MDR-Musiksommer“, beim „Musikfest Erzgebirge“ (DLFKultur-Mitschnitt), beim „Romanischen Sommer“ Köln, auf der  „Thüringer  Jazzmeile“  sowie  bei den Berliner „Jazz Units“ (SFB-Mitschnitt). Ebenso blickt  das  Ensemble  auf  Gastspiele  in  Polen, Kanada,  Österreich  und  Dänemark  sowie  die  CD-Produktionen  „Salutare“ (2006),  „Estampie“  (2014) und „Manigem Herzen“ (2019) bei Raumklang zurück.

Die in Rotterdam lebende Deutsche Cora Schmeiser changiert souverän zwischen historischer Aufführungspraxis, experimentellen Elementen stimmlicher Ausdruckskraft und einfühlsam-distanzierter Rezitationskunst. Sie sammelte reiche Erfahrungen in renommierten mittelalterlichen Ensembles und eigenen Projekten Neuer Musik.

Der Berliner Saxophonist Gert Anklam begeistert mit ätherischen Sopranlinien als auch  orgelartig zirkulierenden expressiven Baritonkaskaden und tourte mit eigenen Jazz- und Weltmusikprojekten durch Japan, China, Indien, Afrika und USA.

Der Weimarer Gitarrist und Ensemblegründer Falk Zenker darf mit seiner virtuosen Musik zwischen Klassik, Jazz, Flamenco, Mittelalter und Weltmusikmoderne zur ersten Liga deutscher Sologitarristen gezählt werden und realisiert darüber hinaus Klangkunstprojekte und Musik für Film, Fernsehen, Theater und Hörbücher. 

CD Manigem Herzen
Ensemble Nu:n bei Raumklang 2019
Mittelalterliche Lieder und Gesänge in einem neuen Gewand

mit Aufnahmen von Nu:n-Konzerten (u.a. SWR2)

Geschichtenkonzert für Kinder (3-11 Jahre)

Geschichtenkonzert für Kinder (3-11 Jahre)
„Die Blumenprinzessin und der Drache"

Eine abenteuerliche Geschichte von der in einer Blume wohnenden Prinzessin Annabella, ihren drei Wiesenfreunden und dem pupsenden Drachen aus dem Wald nebenan.

von und mit Falk Zenker - Erzählung, Gitarre, Live Looping, Klanginstrumente (z.B. Heulschläuche, Tierstimmen, Klangschale, Grasharfe)

 
„Jede Figur des modernen Märchens wurde mit einer markanten Melodie eingeführt. Die fröhliche Prinzessin Annabella, die in einer Blume wohnt, tanzt und trillert im fröhlichen Dur über die Wiese, Grashüpfer Johnny springt in einem breit quietschenden Akkord über die Saiten, Marienkäfer Emil summt im schwirrenden Stakkato durch die Luft und Frosch Kuno quakt sich mit Blechdosensound durch die Szenerie. Und dann sind da noch die Wurzelzwerge im Wald sowie der Drache Fridolexus, mit dem keiner gerne spielt, weil seine Pupse nach Schwefel stinken.
Spätestens hier waren die Kinder mit Feuer und Flamme dabei, wenn Zenker sie dazu aufforderte, die Geräuschkulisse zu verstärken und die einzelnen Charaktere wiederzuerkennen. Das Ergebnis ist ein ungewöhnliches Klangerlebnis, das alle begeistert. Der Saal verschmilzt zu einem symphonischen Chor.“
[Kieler Nachrichten 02.02.2016]  

 

 Liveaufnahme (gekürzt)

 

 

 

 

 

Daniela Danz

Lesekonzert „Wildnis“

Daniela Danz – Autorin  &  Falk Zenker – Gitarre/ Live-Elektronik

 

Wildnis - die Wildnis der musikalischen Pause, nach der alles möglich ist. Die Wildnis der Sprache. Die Wildnis, nach der wir uns sehnen und die wir fürchten, die Chaos birgt und Formen großer Harmonie. Der Gitarrist und Komponist Falk Zenker und die Autorin Daniela Danz finden im ungebahnten Gelände zusammen und lassen Raum für das, was entsteht, wenn Töne, Geräusche und Klänge auf Sprachrhythmus und den Sog der Worte treffen.

 

Daniela Danz liest aus ihrem aktuellen Lyrikband "Wildniß" (Wallstein Verlag 2020), Musik Falk Zenker (Gitarre, Live-Elektronik)

Daniela Danz wurde 1976 in Eisenach geboren und studierte Kunstgeschichte und Deutsche Literatur in Tübingen, Prag, Berlin und Halle.  Sie hat Gedichtbände und Romane im Wallstein Verlag veröffentlicht und erhielt zahlreiche Stipendien und Literaturpreise. Für die Staatsoper Hannover entstand jüngst das Libretto zur Oper „Der Mordfall Halit Yozgat‟ von Ben Frost. Seit 2009 lehrt sie an der Universität Hildesheim.   www.chiragon.de 


Falk Zenker, geboren 1967 in Mittweida, studierte klassische Gitarre und Jazz in Weimar und beschäftigte sich mit Flamenco, mittelalterlicher Musik und elektroakustischer Musik. Er lebt und arbeitet in Kapellendorf und konzertiert vorwiegend als Sologitarrist, in Duos oder mit seinem Ensemble Nu:n. Er veröffentlichte 7 CDs bei Acoustic Music und Raumklang und Notenhefte seiner Kompositionen bei Edition Margaux. Außerdem komponiert er Filmmusik und realisiert Audioklanginstallationen.


Foto: Tina Peißker

Tanz, Selbsterfahrung

Live-Tanz-Session „FreiTanzen"

Christine Honikel - Tanz- und Ausdruckstherapeutin, Heilpraktikerin für Psychotherapie
Falk Zenker - Gitarre und Live Looping
 
Wir öffnen Klang- und Seelenräume für die Begegnung mit sich selbst im freien Tanz, einen Tanzraum, der durch das Hin- und Herfließen zwischen Musiker und Tänzern aus dem Augenblick heraus entsteht.
Musik im Fluß mit dem Tanz...Tanz im Fluß mit der Musik...
Eintauchen in Klänge und Rhythmen, die den Impulsen des Körpers folgen, sich davontragen lassen...
...tanzen!

Christine Honikel und Falk Zenker haben gemeinsam für diesen Anlass atmosphärische tanzbare Musik entwickelt, die der Gitarrist mit Hilfe von Loopmaschinen und elektronischen Effekten live entstehen lässt und so unmittelbar auf den Tanz reagieren kann. Klang- und Seelenräume öffnen sich, die uns auf eine Reise durch die inneren Welten schicken, Seiten/Saiten zum Schwingen bringen und uns auf eine ganz besondere Weise mit unserer Lebendigkeit verbinden.

Christine Honikel: www.frei-tanzen.de


"Empfindungsvolle Seelensaiten und sanfte Tanzfreuden", Matthias Huth zum Online-Event am 28.11.20

Nächste Veranstaltungen

Sa, 04. Februar 2023, 20:00 Uhr, Weimar
Bewegungsraum, Jakobstr. 2a
Beitrag 25 € / erm. 16 €
Info und bitte Anmeldung über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fr, 10. Februar 2023, 19:30 Uhr, Bamberg
movere-allegria Bildungszentrum (Psychomotorikverein), Gutenbergstr. 4a
Beitrag 28 € / erm. 18 €
Info und bitte Anmeldung über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Noch kein Termin: Zell im Fichtelgebirge
Raum für FreiTanzen, Walpenreuth1
Beitrag 20 € / erm. 13 €
Info und bitte Anmeldung über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

NEUES ALBUM "WELLENTANZ"
Die gemeinsam entwickelte Musik zum Freitanzen veröffentlichte Falk Zenker als CD im Juni 2022, als Videos bei YouTube und digital bei allen Streamingdiensten.  Bestellen unter → SHOP/CD °

21.03.2020: Anstelle des ausgefallenen Tanzabends aufgrund der gerade begonnenen Pandemie haben Christine und ich zur selben Zeit per Skype eine Session gemacht: Sie hat getanzt - ich gespielt. Zwei neue Stücke sind entstanden - improvisiert aus dem Hier und Jetzt. Heitere Leichtigkeit als Antwort auf die Schwere der Zeit:

 "Sonnentanz" (Skype-Session 21.03.20 19:00)
 "Ohne Angst" (Skype-Session 21.03.20 19:00)

 Live-Tanz-Session (Ausschnitte)

Lyrikkonzert mit Sebastian Kowski

Literatur & Musik

Sebastian Kowski (Schauspieler, DNT Weimar) und Falk Zenker (Gitarre)

Programme:

„Hoffmanns Träume“ - ein ETA-Hoffamnn-Programm
lakonische Tagebuchnotizen, ironische Briefe, aberwitzige Situationsbeschreibungen und Textfragmente ETA Hoffmanns fantastisch surrealer Traum- und Rauschwelt - szenisch gelesen vom Schauspieler Sebastian Kowski und umspielt und durchwebt von Zenkers fantasievollen Klang- und Gitarrenimprovisationen

Premiere 2. Juni 2022 im DNT Weimar

Wer in E.T.A. Hoffmanns literarischen Kosmos eintaucht, befindet sich in einer Welt, in der aus sittsamer Bürgerlichkeit augenblicklich das Dämonische, Schauerliche hervortreten kann. Das Schöne entblößt bei ihm sein zweites Gesicht: die hässliche Fratze. Der sichere Boden, auf dem sich seine Gestalten wähnen, gerät immer wieder ins Beben.

Denn wie viele Künstler*innen seiner Zeit beschäftigte Hoffman der tiefe Widerspruch zwischen Schein und Sein, dem auch seine Existenz unterworfen war - als Justizbeamter des königlichen Preußens einerseits und als exzessiver, den Rausch liebender Künstler andererseits. 

Immer am Rande des Ruins lebend, mit sarkastischem Blick seine Zeitgenossen sezierend, als geistreicher Unterhalter und genialer Improvisator in den Salons mal geduldet, mal gefragt, war Hoffmann eine der schillerndsten, aber nicht immer gemochten Erscheinungen am deutschen Kunstolymp.

Ihm und seinem fantastischen Kosmos widmen sich anlässlich des 200. Todestages der Gitarrist Falk Zenker und der Schauspieler Sebastian Kowski.


„Monologe im Dialog“
Zwiegespräche zwischen bekannten und unbekannten Theatertexten und Kompositionen von Falk Zenker.
Wie  steht  es  um  das  menschliche  Tun?  Muss  man  sich  immer anstrengen,  um  mit  sich  zufrieden  zu  sein?  Haben  wir  in  unserem Handeln  eine  Wahl?  Diese  Fragen  wälzen  die  Dichter  aller Jahrhunderte,  ihre  Antworten  sind  sehr  verschieden.  Sebastian Kowski  hat  ein  paar  davon  gesammelt.  Falk  Zenker  begleitet  und kommentiert sie musikalisch und lädt zum Innehalten ein.
Premiere als Live-Stream 24.04.2021

Lyrikkonzert "In dieser Zeit"

Gedichte von Gryphius, Schiller, Goethe, Rilke, Ringelnatz, Keller, Eichendorff, Brentano und anderen, gesprochen von Sebastian Kowski und gespiegelt in den assoziativen Kompositionen und Improvisationen des Gitarristen Falk Zenker.

Premiere als Live-Stream 27.02.2021 (Fotomontage von Peter Hoffmann)

Sebastian Kowski - www.sebastiankowski.de